Vita

Amélie Niermeyer wurde in Bonn geboren. Sie besuchte das Gymnasium in Bonn sowie die High School in St. Louis, Missouri. Nach ihrem Abitur absolvierte Niermeyer ihr Regiestudium in Sydney und studierte Germanistik und Theaterwissenschaften in Bonn und München.

Amélie Niermeyer startete ihre Regiekarriere schon mit 23 Jahren am Residenztheater in München, und gewann gleich darauf mit Wedekinds Frühlings Erwachen den Förderpreis der Stadt München. 1991 wurde sie Oberspielleitern am Theater Dortmund und kehrte zwei Jahre später als Hausregisseurin ans Residenztheater München zurück. Mit 31 zog sie nach Frankfurt und wurde Oberspielleiterin am Schauspiel Frankfurt. Von 2001 bis 2005 leitete sie als Generalintendantin das Theater Freiburg, von 2006 bis 2011 das Düsseldorfer Schauspielhaus.

Seit 2011 ist sie Regieprofessorin am Mozarteum Salzburg und leitet dort den Studiengang für Schauspiel und Regie, das Thomas Bernhard-Institut.

Amélie Niermeyer inszenierte u. a. am Thalia Theater Hamburg, am Schauspiel Frankfurt, am Deutschen Theater in Berlin, in Basel und Los Angeles sowie regelmäßig am Residenztheater München unter dem inzwischen vierten Intendanten, Martin Kusej. Zu ihren größten Erfolgen in München zählen Rottweiler von Thomas Jonigk, Hedda Gabler von Ibsen, Maria Stuart von Schiller sowie 2014 Shakespeares Was Ihr wollt und 2017 Koltès Rückkehr in die Wüste jeweils mit Juliane Köhler in der Hauptrolle.

Seit zehn Jahren arbeitet sie auch in der Oper. Nach ersten Produktionen an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf inszenierte sie zuletzt Bergs Wozzeck, Mozarts La Clemenza di Tito, Verdis Rigoletto und die szenische Erstaufführung von Max Brands Stormy Interlude in Salzburg sowie Cavallis Veremonda bei den Schwetzinger Festspielen und 2016 Donizetts La Favorite (mit Elīna Garanča) an der Bayrischen Staatsoper München.

In der Spielzeit 2016/17 inszenierte sie Rossinis Elisabetta am Theater an der Wien. In den Spielzeiten 2017/18 folgten die Inszenierungen Gloria von Branden Jacob-Jenkins am Residenztheater München und Paul Hindemiths Oper Cardillac in Salzburg. Im Herbst 2018 inszeniert sie Verdis Otello mit Jonas Kaufmann in der Titelpartie und Kyrill Petrenkow am Pult. Ab 2019 folgen Produktionen in Salzburg, am Theater an der Wien und an der Hamburger Staatsoper.

Amélie Niermeyer was born in Bonn. She went to High School in Bonn and St. Louis, Missouri. After her A-level exams in Germany she finished her Theatre Directing studies in Sydney, Australia. She studied German Philology as well as Theatre studies in Bonn and Munich.

Amélie Niermeyer started her professional directing career at the Residenztheater Munich when she was 23 years old. With her production of Springs Awakening she won the young artists price in munich. In 1991 she became a House Director at Theater Dortmund and two years later returned to the Residenztheater Munich as a director in residence. At 31 she moved to Frankfurt and became Leading Stage Director at the Schauspiel Frankfurt. From 2002 to 2006 she was Artistic Director of Theater Freiburg, and from 2006 to 2011 she was General and Artistic Director of the Düsseldorfer Schauspielhaus.

Since 2011 she has been a professor in directing at the Mozarteum Salzburg, where she became head of the Thomas Bernhard Department for Acting and Directing.

Amélie Niermeyer has directed at, among others, the Thalia Theater Hamburg, at the Deutsches Theater in Berlin, the Schauspiel Frankfurt, in Basel and Los Angeles as well as continuously at the Residenztheater Munich (under now her fourth Artistic Director Martin Kusej). Some of her greatest successes in Munich were Rottweiler by Thomas Jonigk, Hedda Gabler by Ibsen, Maria Stuart by Schiller and 12th night by Shakespeare in 2014, Return to the Desert by Koltès – 2017 in all of which Juliane Köhler played the lead roles.

For ten years now she has also been working in Opera. After her first productions at the Deutsche Oper am Rhein in Düsseldorf, she has most recently directed Berg’s Wozzeck, Mozart’s La Clemenza di Tito, Verdi’s Rigoletto and the first staged performance of Max Brandt’s Stormy Interlude in Salzburg as well as Cavalli’s Veremonda at the Schwetzinger Festspiele and in 2016 Donizetti’s La Favorite (with Elina Garanca) at the Bayrische Staatsoper Munich

In the 2016/2017 season Amélie Niermeyer has staged Rossini’s Elisabetta at the Theater an der Wien. In the season 2017/18 she directed Gloria by Branden Jacob-Jenkins at the Residenztheater Munich and Paul Hindemiths opera Cardillac in Salzburg. In autumn 2018 she will be staging Verdis Otello with Jonas Kaufmann in the title role and conducted by Kyril Petrenko. In 2019 she will be working in Salzburg, at Theater an der Wien and at the Staatsoper Hamburg.

amelie niermeyer portrait